Bauchtanz lernen

Neuer AnfängerInnen-Kurs in der VHS Mitte Berlin ab 11.1.2019. Jetzt buchen!

 

Mit Bauchtanz, auch Orientalischer Tanz genannt, lernen wir den weiblichsten aller Tänze kennen und die Kunst isolierter Körperbewegung. Als Ganzkörpertraining (inkl. Beckenboden) ist er für die Frauengesundheit unverzichtbar, denn er entspannt und kräftigt die Muskulatur, 'schmiert' (wie guter Sex) die Gelenke, verhindert Rückenbeschwerden und ist gut für die Psyche.

 

Einblick in meinen Volkshochschulkurs zum Orientalischen Tanz (Zimbeln lernen) gibt es hier.

Schleiertanz - Wochenend-Workshop

Voraussetzung: Bauchtanzgrundkenntnisse

Am Wochenende 9./10.3.2019 in der VHS Mitte Berlin. Jetzt buchen!

 

Schleiertanz - Tanz der Göttinnen - "Ich bin alles, was gewesen ist und ist, und sein wird, und kein Sterblicher hat meinen Schleier gelüftet." sagt ISIS (altägyptische Göttin)

 

Mehr Hintergrundwissen zum Thema Schleier gibt es hier.

Bauchtanztraining meditativ ...

Machen wir uns die gesundheitsfördernde Wirkung des Orientalischen Tanzes zunutze, indem wir Bauchtanz immer mit dem Ziel der Befreiung von negativen Emotionen trainieren, und zwar durch das bewusste  Einfühlen in den Körper bei der Bewegung.

Auf diese Weise tanzen wir für uns selbst und dabei stärken wir gleichzeitig Körper und Geist. epub

 

 

Bauchtanz-Kalender Geschichten

'Cairo time', ein von Rubba Nadda (kanadische Regisseurin) 2009 angeblich als Homage an die ägyptische Metropole gedrehter Film, verunglimpft Bauchtänzerinnen mit dem Satz einer Nebendarstellerin "Wie die sich lächerlich machen", als sie einer Bauchtanzdarbietung zusieht.
Der Film wurde am 10. 4. 16 auf arte gezeigt und ist 2011 erstmals in Deutschland in die Kinos gekommen.

 

Meiner Einschätzung nach war das der Beginn einer Medienkampagne gegen weibliche Freizügigkeit im Zuge der Verdrängung von Weiblichkeit in den Köpfen der Menschen durch das seit nunmehr ca. 10 Jahre großangelegte Gender-Mainstreaming. Allzu weibliche Attribute haben zu verschwinden und müssen daher lächerlich gemacht werden.

In dieselbe Kerbe haut auch Ulrike Wohler 2009 mit ihren Gender-Studies, die von Wikipedia als maßgebend übernommen wurden, indem sie den Orientalischen Tanz mit dem Ausdruck "exhibitionistischer Aspekte im Tanz" kategorisiert und somit Frauen, die Orientalischen Tanz ausüben, exhibitionistische Neigungen unterstellt. Damit wird die Sichtweise der Orient-Reisenden des 19. Jahrhunderts, in der Hauptsache Männer (Autoren und Maler),  favorisiert, deren Eindruck von ihren Schmuddel-Phantasien über den weiblichen Körper mitbestimmt wurde und für die daher der "Orientalische Tanz als Ursprung des Striptease" galt.

 

Mit dieser offenbar groß angelegten Medienkampagne derart als zweifelhaft dargestellt, ist es nicht verwunderlich, das langsam aber sicher die noch in den 80er Jahren zu beobachtende Begeisterung für Orientalischen Tanz in unseren Breitengraden allmählich wieder verschwindet und Frauen diesen Tanz nicht mehr als zu ihrem Frausein dazugehörig ansehen wollen. Damit geben Frauen freiwillig ihren Körper, bzw. den gesundheitsfördernden Effekt, den der Orientalische Tanz für den weiblichen Körper hat, zugunsten der patriarchalischen Vertreibung alles mit weiblichem Körperbewusstsein und -stärke Verbundenen wieder auf.

 

Demgegenüber suchten Frauen in den 80er Jahren letzten Jahrhunderts, wie das Buch "Bauchtanz-Kalender Geschichten" zeigt, mit Bauchtanz als dem weiblichsten aller Tänze noch bewusst selbst den Kontakt zum eigenen weiblichen Körper, der ihnen heutzutage offenbar zunehmend ausgetrieben werden soll (mit den entsprechenden gesundheitlichen Folgen - worüber aber niemand reden will).

 

"Bauchtanz-Kalender Geschichten" vermittelt einen Eindruck vom Lebensgefühl zur Zeit der Jahrtausendwende in der Orientalischen Tanzszene Deutschlands, das in den 70ern unter dem Motto "Peace, Love and Soul" aus den USA zu uns herüber schwappte und ist Zeugnis für die Erfahrung von Freude beim Verschmelzen von Musik und weiblichem Körper im Orientalischen Tanz.

 

Rezension

 

Eine Rezension von Schlangengesang, ein Online-Magazin, zum Buch "Orientalischer Tanz und Ekstase - der weibliche Weg zum magischen Feuer":

http://www.schlangengesang.com
http://www.schlangengesang.com